Amtsblatt vom 3. September 2016

Geheimsache Saalbau

 Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende

 

 Die Runde Ecke ist der authen­tische Ort der Friedlichen Re­volution, inklusive Kinosaal und ehemaliger Kegelbahn im Saalbau. Den Saal nutzten die Runde Ecke und das benachbarte Schulmu­seum gemeinsam. Das Schul­museum soll sich nun zu einem Zentrum für demokratische Bil­dung entwickeln, auf den Weg gebracht durch das Bildungs­dezernat von Bürgermeister Prof. Fabian (SPD) und ohne Auftrag des Stadtrats. Es liegt die Befürchtung nahe, dass hier Fakten geschaffen und die besucherstarke Runde Ecke aus dem Saalbau, verdrängt werden soll. Beide, Schulmuseum und Run­de Ecke, beanspruchen zu­recht Raum für ihre wichtige weitere Entwicklung. Für das Schulmuseum wurde 2012 die Suche nach einer Alternative aufgegeben und der Goerde­ler-Ring Nr. 20 (Saalbau) als Adresse festge­setzt. Dass nun dafür die Bür­gerrechtler auf Antrag der SPD-Fraktion aus dem Saalbau weichen sollen, ist ganz großes Kino. Diese ganz spezielle Sicht der SPD in Verwaltung und Stadtrat auf Demokratie ist ein Politikum! Der Oberbürgermeister (SPD) muss jetzt für klare Signale in Richtung Bürgerrechtler sorgen, Alternativen für Ausstellungen aufzeigen und das Konzept für das Zentrum für demokratische Bildung öffentlich zur Diskussion stellen.