18. Juni 2015
Pressemitteilung

Grüne fragen nach und machen Druck: Wann wird es in der Leipziger Innenstadt weitere Sitzgelegenheiten geben?


Zur nächsten Stadtratssitzung am 8. Juli 2015 hat die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen ihre Anfrage „Sitzgelegenheiten in der Innenstadt“ eingereicht.

Denn: Die Fußgängerzonen in Leipzigs Innenstadt sind beliebte Aufenthaltsorte. Insbesondere in der schönen Jahreszeit, wenn überall viele Leipzigerinnen und Leipziger und Touristen in der Innenstadt anzutreffen sind, fehlt es immer noch an öffentlichen Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen.
Zwar wurden vor der Musikschule und am City-Tunnel-Eingang Wilhelm-Leuschner-Platz mit der Sanierung des Richard-Wagner-Platzes neue Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum geschaffen. Auch die Thomaswiese wurde mit Haushaltsmitteln aufgrund eines Antrages der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in ihrer Nutzung gesichert, mit der Folge, dass das dortige Sitzangebot bereits deutlich erweitert wurde. Jedoch muss festgestellt werden, dass die letzte Konsequenz fehlt und man teilweise auf halben Weg die Bemühungen eingestellt hat. Dies zeigt sich beispielsweise an den vorbereiteten stählernen Bankträgern der Thomaswiese, die bis jetzt nicht mit den nötigen Holzbänken versehen wurden. (siehe Foto) Dass darüber hinaus der Bedarf nach diesen und weiteren Sitzflächen gegeben ist, zeigt sich an jedem sonnigen Tag in Leipzigs Innenstadt.

Stadtrat Tim Elschner ruft in diesem Zusammenhang einen besonders unerfreulichen Umstand in Erinnerung: „2011 wurden am Thomaskirchhof fünf Sitzbänke – darunter drei historische Astbänke mit den gusseisernen Seitenteilen – aufgestellt. Doch diese wurden bedauerlicherweise offensichtlich postwendend von dreisten Dieben schon wenig später in einer Nacht-und-Nebel-Aktion entwendet. Seitdem gibt es vor Ort leider keine öffentlichen Sitzgelegenheiten mehr. Wann also wird dort für Ersatz gesorgt?“

Elschner sieht außerdem noch zusätzlichen Bedarf an Sitzgelegenheiten insbesondere in den aufgeweiteten Straßenräumen, wie der Petersstraße, dem Nikolaikirchhof, dem Salzgässchen oder auch vor dem Neuen Rathaus und merkt an: „Nicht nur Leipzigerinnen und Leipziger würden auf ihren alltäglichen Wegen und Gäste von neuen Sitzmöglichkeiten profitieren, sondern gerade auch ältere oder bewegungseingeschränkte Menschen in ihrer Mobilität unterstützt werden. Durch die weitere Umbauung des Museums für Bildende Künste werden spätestens mit Baubeginn des vierten Winkels ab Frühjahr 2016 die dort beliebten Sitzmöglichkeiten auf der Umgrenzungsmauer wegfallen. Dafür braucht es Ersatz in räumlicher Nähe.

Die Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft verweist auf einen Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2010, dem ebenfalls ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grüne vorausging: „Der Stadtrat hatte beschlossen, dass in Leipzigs Innenstadt zusätzliche Sitzgelegenheiten mit hohem Sitzkomfort und guter Nutzbarkeit auch für ältere und Menschen mit Behinderung einzurichten sind. Wir sind der Auffassung, dass die Stadtverwaltung in ihrem Engagement nicht nachlassen darf, weitere konkrete Standorte auszuwählen. Mit unserer Anfrage wollen wir nun nach dem Umsetzungsstand fragen und auch in Erfahrung bringen, inwieweit sich die Verwaltung in den vergangenen Jahren bemüht hat, das Sponsoring für nicht kommerzielle Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum aktiv zu bewerben und welche Erfolge vermeldet werden können.“

Krefft würde sich auch darüber freuen, wenn mobile Stühle auf dem Marktplatz – sofern dieser veranstaltungsfrei ist – nach dem Vorbild anderer deutscher Städte zur Verfügung gestellt werden könnten.

Anlage:

Anfrage: Sitzgelegenheiten in der Innenstadt

Die Leipziger Innenstadt ist beliebter Aufenthaltsort und wird immer attraktiver. Insbesondere in der schönen Jahreszeit, wenn überall viele Leipziger und Touristen in der Innenstadt anzutreffen sind, fehlt es auch weiterhin an öffentlichen Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen.

Zwar wurden mit der Sanierung des Richard-Wagner-Platzes neue Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum geschaffen und auch die Thomaswiese wurde mit Haushaltsmitteln aufgrund eines Antrages der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in ihrer Nutzung gesichert, mit der Folge, dass das dortige Sitzangebot bereits deutlich erweitert wurde. Des Weiteren gibt es neue Sitzgelegenheiten vor der Musikschule und am City-Tunnel-Eingang Wilhelm-Leuschner-Platz.
 
Doch 2011 wurden am Thomaskirchhof fünf Sitzbänke – darunter drei historische Astbänke mit den gusseisernen Seitenteilen – entwendet. Seitdem gibt es vor Ort keine öffentlichen Sitzgelegenheiten mehr. Ebenso fehlen unseres Erachtens immer noch nicht kommerzielle Sitzgelegenheiten: insbesondere auf dem Nikolaikirchhof, im Salzgäßchen, auf der Petersstraße oder im Bereich des Haupteinganges "Neues Rathaus".
Im Jahr 2010 hat der Stadtrat auf Initiative der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen beschlossen, dass in der Leipziger Innenstadt im Rahmen der integrierten Nutzung der öffentlichen Räume unter Beteiligung der ansässigen Einzelhändler zusätzliche Sitzgelegenheiten mit hohem Sitzkomfort und guter Nutzbarkeit auch für ältere und Menschen mit Behinderung einzurichten sind. Entsprechend dem Stadtratsbeschluss sollte auch verstärkt, ein Sponsoring betrieben werden.

Wir fragen:

1. Wann kann wieder damit gerechnet werden, dass am Thomaskirchhof öffentliche Sitzgelegenheiten aufgestellt werden?

2. Aufgrund entsprechender Vorbereitungen gibt es an der Thomaswiese weiteres Potential das dortige Sitzangebot weiter zu verbreitern. Wann wird dies geschehen?

3. Welche nächsten Umsetzungsschritte sind hinsichtlich der Schaffung neuer nicht kommerzieller Sitzgelegenheiten in der Leipziger Innenstadt darüber hinaus geplant?

In einem 2011 stattgefundenen Gespräch der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dem Amt für Stadtgrün und Gewässer hatten wir angeregt, zu prüfen, ob auch auf dem Marktplatz – sofern veranstaltungsfrei – mobile Stühle nach dem Vorbild anderer deutscher Städte zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden könnten.

4. Zu welchen Prüfergebnis ist die Stadtverwaltung gekommen?

5. Inwieweit hat sich die Stadtverwaltung in den vergangenen Jahren bemüht, das Sponsoring für nicht kommerzielle Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum aktiv zu bewerben? Welche Erfolge kann die Stadtverwaltung vermelden? 

18. Juni 2015
Pressemitteilung

Grüne fragen nach und machen Druck: Wann wird es in der Leipziger Innenstadt weitere Sitzgelegenheiten geben?


Zur nächsten Stadtratssitzung am 8. Juli 2015 hat die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen ihre Anfrage „Sitzgelegenheiten in der Innenstadt“ eingereicht.

Denn: Die Fußgängerzonen in Leipzigs Innenstadt sind beliebte Aufenthaltsorte. Insbesondere in der schönen Jahreszeit, wenn überall viele Leipzigerinnen und Leipziger und Touristen in der Innenstadt anzutreffen sind, fehlt es immer noch an öffentlichen Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen.
Zwar wurden vor der Musikschule und am City-Tunnel-Eingang Wilhelm-Leuschner-Platz mit der Sanierung des Richard-Wagner-Platzes neue Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum geschaffen. Auch die Thomaswiese wurde mit Haushaltsmitteln aufgrund eines Antrages der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in ihrer Nutzung gesichert, mit der Folge, dass das dortige Sitzangebot bereits deutlich erweitert wurde. Jedoch muss festgestellt werden, dass die letzte Konsequenz fehlt und man teilweise auf halben Weg die Bemühungen eingestellt hat. Dies zeigt sich beispielsweise an den vorbereiteten stählernen Bankträgern der Thomaswiese, die bis jetzt nicht mit den nötigen Holzbänken versehen wurden. (siehe Foto) Dass darüber hinaus der Bedarf nach diesen und weiteren Sitzflächen gegeben ist, zeigt sich an jedem sonnigen Tag in Leipzigs Innenstadt.

Stadtrat Tim Elschner ruft in diesem Zusammenhang einen besonders unerfreulichen Umstand in Erinnerung: „2011 wurden am Thomaskirchhof fünf Sitzbänke – darunter drei historische Astbänke mit den gusseisernen Seitenteilen – aufgestellt. Doch diese wurden bedauerlicherweise offensichtlich postwendend von dreisten Dieben schon wenig später in einer Nacht-und-Nebel-Aktion entwendet. Seitdem gibt es vor Ort leider keine öffentlichen Sitzgelegenheiten mehr. Wann also wird dort für Ersatz gesorgt?“

Elschner sieht außerdem noch zusätzlichen Bedarf an Sitzgelegenheiten insbesondere in den aufgeweiteten Straßenräumen, wie der Petersstraße, dem Nikolaikirchhof, dem Salzgässchen oder auch vor dem Neuen Rathaus und merkt an: „Nicht nur Leipzigerinnen und Leipziger würden auf ihren alltäglichen Wegen und Gäste von neuen Sitzmöglichkeiten profitieren, sondern gerade auch ältere oder bewegungseingeschränkte Menschen in ihrer Mobilität unterstützt werden. Durch die weitere Umbauung des Museums für Bildende Künste werden spätestens mit Baubeginn des vierten Winkels ab Frühjahr 2016 die dort beliebten Sitzmöglichkeiten auf der Umgrenzungsmauer wegfallen. Dafür braucht es Ersatz in räumlicher Nähe.

Die Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft verweist auf einen Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2010, dem ebenfalls ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grüne vorausging: „Der Stadtrat hatte beschlossen, dass in Leipzigs Innenstadt zusätzliche Sitzgelegenheiten mit hohem Sitzkomfort und guter Nutzbarkeit auch für ältere und Menschen mit Behinderung einzurichten sind. Wir sind der Auffassung, dass die Stadtverwaltung in ihrem Engagement nicht nachlassen darf, weitere konkrete Standorte auszuwählen. Mit unserer Anfrage wollen wir nun nach dem Umsetzungsstand fragen und auch in Erfahrung bringen, inwieweit sich die Verwaltung in den vergangenen Jahren bemüht hat, das Sponsoring für nicht kommerzielle Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum aktiv zu bewerben und welche Erfolge vermeldet werden können.“

Krefft würde sich auch darüber freuen, wenn mobile Stühle auf dem Marktplatz – sofern dieser veranstaltungsfrei ist – nach dem Vorbild anderer deutscher Städte zur Verfügung gestellt werden könnten.

Anlage:

Anfrage: Sitzgelegenheiten in der Innenstadt

Die Leipziger Innenstadt ist beliebter Aufenthaltsort und wird immer attraktiver. Insbesondere in der schönen Jahreszeit, wenn überall viele Leipziger und Touristen in der Innenstadt anzutreffen sind, fehlt es auch weiterhin an öffentlichen Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen.

Zwar wurden mit der Sanierung des Richard-Wagner-Platzes neue Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum geschaffen und auch die Thomaswiese wurde mit Haushaltsmitteln aufgrund eines Antrages der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in ihrer Nutzung gesichert, mit der Folge, dass das dortige Sitzangebot bereits deutlich erweitert wurde. Des Weiteren gibt es neue Sitzgelegenheiten vor der Musikschule und am City-Tunnel-Eingang Wilhelm-Leuschner-Platz.
 
Doch 2011 wurden am Thomaskirchhof fünf Sitzbänke – darunter drei historische Astbänke mit den gusseisernen Seitenteilen – entwendet. Seitdem gibt es vor Ort keine öffentlichen Sitzgelegenheiten mehr. Ebenso fehlen unseres Erachtens immer noch nicht kommerzielle Sitzgelegenheiten: insbesondere auf dem Nikolaikirchhof, im Salzgäßchen, auf der Petersstraße oder im Bereich des Haupteinganges "Neues Rathaus".
Im Jahr 2010 hat der Stadtrat auf Initiative der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen beschlossen, dass in der Leipziger Innenstadt im Rahmen der integrierten Nutzung der öffentlichen Räume unter Beteiligung der ansässigen Einzelhändler zusätzliche Sitzgelegenheiten mit hohem Sitzkomfort und guter Nutzbarkeit auch für ältere und Menschen mit Behinderung einzurichten sind. Entsprechend dem Stadtratsbeschluss sollte auch verstärkt, ein Sponsoring betrieben werden.

Wir fragen:

1. Wann kann wieder damit gerechnet werden, dass am Thomaskirchhof öffentliche Sitzgelegenheiten aufgestellt werden?

2. Aufgrund entsprechender Vorbereitungen gibt es an der Thomaswiese weiteres Potential das dortige Sitzangebot weiter zu verbreitern. Wann wird dies geschehen?

3. Welche nächsten Umsetzungsschritte sind hinsichtlich der Schaffung neuer nicht kommerzieller Sitzgelegenheiten in der Leipziger Innenstadt darüber hinaus geplant?

In einem 2011 stattgefundenen Gespräch der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dem Amt für Stadtgrün und Gewässer hatten wir angeregt, zu prüfen, ob auch auf dem Marktplatz – sofern veranstaltungsfrei – mobile Stühle nach dem Vorbild anderer deutscher Städte zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden könnten.

4. Zu welchen Prüfergebnis ist die Stadtverwaltung gekommen?

5. Inwieweit hat sich die Stadtverwaltung in den vergangenen Jahren bemüht, das Sponsoring für nicht kommerzielle Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum aktiv zu bewerben? Welche Erfolge kann die Stadtverwaltung vermelden?