Pressemitteilung
1. Oktober 2015

Grüne fordern Stadt zur Aufhebung des Kuchen-Verbotes in Kitas auf!

Zum Erlass des Amtes für Jugend, Familie und Bildung, selbstgebackenen Kuchen aus den kommunalen Kindertagesstätten zu verbannen, äußert sich Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende sowie bildungs- und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:

„Der Erlass aus Amt und Sozialdezernat zeugt von Neurose und ist ein ernährungs- und bildungspädagogisches Armutszeugnis, was seinesgleichen sucht. Richtig ist, die Empfehlungen des Gesundheitsamtes zu beachten. Ich erwarte aber, dass dieses sachgerecht geschieht. So wurde es uns im Fachausschuss auf meine Frage Anfang dieses Jahres hin auch ausgeführt. Was im Fall des Kuchenerlasses aber gemacht wurde, ist weder zielführend noch verhältnismäßig, sondern einfach nur kompletter Unfug.

Sachgerecht wäre beispielsweise eine Erklärung der Eltern in der Karteikarte des Kindes, die sowieso angelegt ist, ob die Teilnahme an Mahlzeiten, die zu besonderen Anlässen angeboten werden, gewünscht oder nicht gewünscht ist.

In Schulen und Horten soll das gemeinsame Essen von selbstgebackenen Kuchen dagegen weiterhin möglich bleiben. Die städtischen Einrichtungen sollten wie die Bildungsagentur verfahren, die in Kuchenbasaren einen sozialen Zweck sieht und die Entscheidung bei den Schulen und Eltern belässt. Man müsse sich nur mal vorstellen, Bürgermeister Fabian hätte am vergangenen Freitag den Kuchenbasar an der 120. Grundschule, welcher der Spendensammlung für Flüchtlinge diente, zur Sperrzone erklärt. Das wäre genauso lächerlich, wie es der Kuchenerlass in den Kitas ist.“

Je unverarbeiteter – je besser. Natürliche Geschmacksvielfalt statt bunter Etiketten und E-Stoffe!

„Ich empfehle dem Bürgermeister dringend, sich über die Inhaltsstoffe mancher abgepackter Speisen zu erkundigen, die sich nun auf der Empfehlungsliste des Jugendamtes wiederfinden. Die Grundlagen für gesunde Ernährung werden bereits in den Kindertagesstätten geschaffen, die aktuelle Anweisung der Stadt an ihre Kindertagesstätten ist da sicher alles andere als hilfreich und sollte schnellstmöglich im Mülleimer verschwinden!“

Kinder sollten in der Kita gesunde Ernährung und selbst, frisch hergestellte Speisen kennenlernen können. Die Mitarbeit der Eltern zu fördern ist dabei besonders wichtig.