Verwaltung unterstützt Antrag der Bündnis 90/Die Grünen vollumfänglich

Pressemitteilung vom 20. Januar  2014

Dazu erklärt Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende und Mitglied im Fachausschuss Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: 
Da wir nach vielen Gespräche erkennen dürfen, dass in Leipzig seitens der Verwaltung unserer Initiative für die Bedeutung gesunder und auch vegetarischer Ernährung entsprochen wird und dies im Verwaltungsstandpunkt auch festgeschrieben steht, haben wir uns entschlossen, unseren Antrag zurückzuziehen. Wir sehen unser Anliegen damit auf gutem Wege. Ganz in unserem Sinne können sich Schulen und Kindertagesstätten mit vegetarischer Ernährung auch im Rahmen von Projekten beschäftigen und angepasst an das Alter der Kinder den Einfluss unserer Ernährung auf Klima und Umwelt weltweit vertiefen.

Wir erkennen, dass eine bewusste und auch mal fleischlose Ernährung für immer mehr Menschen Bedeutung erhält. Auf die Bedürfnisse der Besucher von Kantinen und Mensen muss in Zukunft noch mehr eingegangen werden, auch mit einem abwechslungsreicheren fleischlosen Angebot. Noch zu oft ist dieses eine Süßspeise, was nicht jedem Geschmack entspricht, wie wir an der Essenwahl sehen. Da die Verwaltung auch Studien dazu unterstützt, sehen wir sie auf dem richtigen Weg.

Hier als Anlage der Text des Verwaltungsstandpunkt:

"Inhaltlich ist der Antrag vollumfänglich zu unterstützen. Bei der KiTa- und Schulspeisung wird im Rahmen des Möglichen bereits entsprechend gehandelt: 
Im Bereich der Kitaspeisung wird seitens der Versorgungsunternehmen täglich ein vegetarisches Gericht als Auswahlmöglichkeit angeboten bzw. orientieren sich die Unternehmen bei der monatlichen Speiseplangestaltung an den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE e.V.). Darin wird, ausgehend von 20 Versorgungstagen im Monat, an 12 Versorgungstagen ein Fleischgericht (inklusive Seefisch)ernährungsphysiologisch empfohlen.

Auch im Bereich der Schulspeisung wird durch die Mehrzahl der Versorgungsunternehmen täglich ein vegetarisches Gericht angeboten. Leider finden die angebotenen vegetarischen Gerichte jedoch nur eine geringe Akzeptanz und Nachfrage bei den Kindern und Eltern. Diese 
Erfahrungswerte der Unternehmen wurden auch in der Studie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz bestätigt.

Abschließend ist festzuhalten, dass ausgehend von den Erfahrungswerten in den Einrichtungen in Trägerschaft der Stadt Leipzig sowie der Unternehmen, singuläre Veggietage z. B. in Projektwochen o.ä. als bewusstseinsstärkender empfunden werden als ein grundsätzlich festgelegter Tag pro Woche. Zeitliche bzw.finanzielle Ressourcen für eine Umsetzung des Antrags durch die Verwaltung über die dargestellten Aktivitäten hinaus sind nicht gegeben."